Kontakt

Domkloster 3
50667 Köln
Telefon: 0221 - 92 58 47 80
Fax: 0221 - 92 58 47 71


E-Mail: koeln@katholikenausschuss.de

Anfahrtsbeschreibung

Der Arbeitsbericht des KA "Gesagt - getan" für das Jahr 2017

Termine

Engagiert für Flüchtlinge in Köln
08.06.2018 - Zollstock Gespräche Ausstellung "Warum fliehen Menschen?" 08.06.-01.07.2018

Sonst noch ...

Podiumsgespräch zur Kremierung
29.12.2017 - KA und Evangelischer Kirchenverband Köln und Region hatten eingeladen zum Thema ?Umgang mit der Asche verstorbener Menschen?.
Gemeinsam gegen Antisemitismus
19.11.2017 - Gesammelte Aufmerksamkeit und betroffene Stille im abendlichen Einkaufstrubel -

auf-suchen be-gegnen be-wegen

Zu einem besonderen Stadtgang hatte der KA eingeladen am Abend vor dem diesjährigen Welt-Aids-Tag.

Schon zum vierten Mal findet dieses Treffen an jeweils anderen Orten in Köln statt – in Kooperation des KA mit Aidshilfe und KluST (Kölner Lesben- und Schwulentag). KA-Vorsitzende Hannelore Bartscherer in ihrer Ansprache dazu.

Stationen des diesjährigen Ganges:
Das Jugendzentrum „anyway“ in Friesenplatznähe, gegründet 1998 und eröffnet von der damaligen Ministerin Birgit Fischer. Es wendet sich besonders an lesbische, schwule, bi- und transsexuelle Jugendliche im Alter von 12 bis 27 Jahren, steht aber auch allen anderen Jugendlichen offen – zur Beratung und als Treffpunkt.

Der Waidmarkt als ehemaliger Standort des Polizeipräsidiums Köln – dort erläuterte Michael Schumacher (Geschäftsführer der Aidshilfe) Inhalte und Bedeutung des früheren §175, auch „Schwulenparagraf“ genannt.  Bis zu seiner Abschaffung 1994 gab es in der BRD mehr als 100.000 Verfahren gegen schwule Männer. Auch dann, wenn das Verfahren nicht in einer Verurteilung endete, hatte es in aller Regel den beruflichen Niedergang der Betroffenen zur Folge.

Im Anschluss an den Stadtgang gab es im Pfarrheim von St. Georg für die mehr als 30 Teilnehmenden bei einem kleinen Imbiss und Getränken Gelegenheit zum persönlichen Gespräch und Austausch.

Zurück