Termine

Engagiert für Flüchtlinge in Köln
10.11.2017 - Erste Schritte zur Alphabetisierung
Engagiert für Flüchtlinge in Köln
16.11.2017 - Anhörung? Wie können sich Geflüchtete darauf vorbereiten und wie kann ich unterstützen?
Engagiert für Flüchtlinge in Köln
07.12.2017 - Deutschkurse in Köln

Sonst noch ...

Freya von Moltke Gedenktafel
29.03.2017 - Wie hält man Erinnerungen wach? Es ist unabdingbar, an Menschen zu erinnern, die sich für Verständigung und Frieden eingesetzt haben.
Offener Brief der "Jubiläumspriester"
21.02.2017 - Wir freuen uns im KA über den offenen Brief der "Jubiläumspriester" - 50 Jahre Priester im Erzbistum Köln ? Rückblick und Perspektiven -

Kölner Anstoß: Reden und Handeln

Übergabe der Broschüre an Dr. Stefan Vesper

 " Reden und Handeln"  Unter dieser Überschrift hat der Katholikenausschuss am Pfingstdienstag, 29. Mai 2012, den Text des Kölner Anstoßes 2011 und die daraus resultierenden Maßnahmen-Impulse vorgestellt. Die Maßnahmen-Impulse wurden gemeinsam erarbeitet von dem für Köln zuständigen Weihbischof Manfred Melzer, dem verstorbenen Stadtdechanten Prälat Johannes Bastgen und dem KA.

 

Hannelore Bartscherer, die Vositzende des Katholikenausschusses überreichte den Text dem Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Herrn Dr. Stefan Vesper, als Beitrag zum Dialogprozeß und zum Aufbruch in der Kirche (Thema des diesjährigen Katholikentages in Mannheim).

Ganz bewußt wurde ein Tag im Umfeld des Pfingstfestes dafür gewählt, ganz bewußt wurde auch der symbolträchtige Ort Roncalliplatz für die Übergabe genutzt - als Erinnerung an Papst Johannes den XIII., der mit dem II. Vatikanischen Konzil einen

entschiedenen Aufbruch wagte.

 

Reden und Handeln

Kölner Stadt-Anzeiger, 30. Mai 2012

Kölnische Rundschau, 30. Mai 2012

   

    

    

Kirche ohne Fachkräfte

unter diesem Titel zeigt Dieter Tewes - Pastoralreferent -  im Pastoralblatt auf, dass es geht und dass es ganz ausgezeichnet gehen kann.

Der Autor beschreibt  interessante Perspektiven zur Entwicklung oder Förderung eines lebendigen Gemeindelebens. Wichtiges Stichwoert dabei: Partizipation, nicht Delegation!

  

Kirche lebt vor Ort

"Ein neues Miteinander von Kirchenleitung und Kirchenvolk wird in den Dialogprozessen einiger Bistümer erlebbar..." titelt der "Christ in der Gegenwart" und zitiert in seinem Artikel den Anstoßtext und die konkreten Maßnahmen in "Reden und Handeln".

Lasst den Dörfern ihre Kirche

so der Titel eines Anrtikels im "Christ in der Gegenwart" , der die Problematik der Großpfarreien aufgreift. Auch wenn es hier vorrangig um ländliche Strukturen geht, so könnte es für Köln heißen: Lasst den Kirchorten in der Stadt ihre Eigenständigkeit. Um dieses Thema mit seinen vielen Facetten ging es nicht nur in den weiteren Gesprächen der Arbeitsgruppe des KA mit Weihbischof Melzer und Stadtdechant Kleine, sondern auch im Kontext der Konferenz der PGR-Vorsitzenden

Lasst den Dörfern ihre Kirche